Gedichte

header-aktuell.jpg

 

Frühe Blicke

So maß der Metzger Meerkamp, Willi senior,
das Schwein mit Tötungsblick.
Das Quieken reizte ihn zur Wut.
Er traf. Er schnitt das jämmerliche Höchst-
gequieke ab und stand, im Dampf
erhitzt und blutbespritzt. So stand er.

Was war es, das ich nicht mit fünf
schon wusste, spätestens mit sechs?
Die Ur-Oma lag aufgebahrt, der schwarze
Knoten Haar saß hart am Kopf.
Die Mücken tanzten eine wirre Ordnung.
Unlesbar auch die flinke Schrift der Blitze.

Sie weinten nicht, die Unterlippe zuckte, nein,
die Lippen ruckten kurz zusammen.
Sie hatten mich gesehn und sahn mich nicht
und zeigten, wie man Tränen hemmt,
die gar nicht fließen wollen.

 

Schnitt

Damals waren wir alle
Fritz Walter und ich
als der Boss loszog
als das Ding im Netz
als uns das Herz
anno vierundfünfzig

damals war ich neun

Alles fing damit an
dass ich vom Kapitän
der Weltmeisterelf
ein Autogramm erhaschte
in einem großen Möbelhaus

da war ich zehn

als ich fragte, was hat Fußball
mit Möbeln zu tun.

 

Prägezeit

Natürlich haben wir uns oft geprügelt,
meine Brillen warn aus Glas und schwachem Draht.
Kauen tat weh. Blaue Flecken
allüberall. Auf den Fingerspitzen
sah ich einen Boxweltmeister blitzen.

Auf der Brust des starken Rolf die Lederhosenträger
der Hirschhornhirsch zerschabte mir die Knöchel
den Hals gepresst wie lange ich noch röchel
Feigling Feigling komm heraus

Nasenbluten, bleich und blass
schlag zurück, sei tapfer, lass
dir nichts gefallen,
denn von allen
haben wir auf dich gesetzt

 

Horex Regina

Zuerst kam die Zündapp
mit ihrem Soziussitz
da knirschten vom Beiwagen aus
die Federspiralen

Aber ich war für die Horex
die hatte ein Knattern das ging
tief in das Pflaster und erst auf Asphalt
war es ein feinerer Grollgrimm

Der Meister in Leder hatte das Haupt
schräg zum Atmen des Klangs
als er abstieg war es vom Büffel

 

Beitrag zu Rot

Wie rot, ach! die Lampe
heutzutage heller als im Auge Mörikes
(Nörgeln erwünscht, wenn von prominenter Seite)
mit einer Scheibe Lachs umlegt
Bandage gegen Blendung
Manschette für den Sehnerv

unverkennbar verschieden von:
glühenden Mahagonifasern
dem Himbeerfieber mittlerer Rückstrahler.
Als Appetizer geeignet
und verwendet.

Schon gelb, los.

 

Weislein

Margritli ist da
ist fertig
mit Pilzsammeln

bist ein Schatz, kriegst
ein Wundertaler
dafür kannst du

dir ein feines Körbchen
Pilze kaufen

 

Spurlos

Ans Ohr eines Himmels wird es nicht dringen
was du verspeist und verdaust und ob dir die Liebe gelächelt
mit zärtlicher Wimper

Dein Kreppsohlenmuster im Schnee ist dem Frühling
nicht mehr geläufig, und was du an Spitzen versprühst,
geistreich und fein, geht in den Stimmen der Keller-
gewölbe nieder als Nebel

Rhythmisch zucken Arenen und Szenen, der Hartstrahl
des Glückes schreibt seinen Endsieg

 

Als ich einmal Kafka war

dann war das wohl in einem Film
– der Fluss war jedenfalls die Ilm –
wo Goethe zu mir sprach: Der Mond
hat sich schon wieder nicht gelohnt.
Sonst fiel mir was von Busch und Glanz
und Nebel ein, ja Nebel, ganz
vernebelt ist es nun. Ich kann’s
nicht anders sagen, Franz.